09.06.2017

#branchennews: Neuregelungen in der Arbeitnehmerüberlassung

1. Mindeststundenentgelte

Am 31.05.2017 verkündete das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Bundesanzeiger die 3. Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung. Die festgelegten Mindeststundenentgelte treten zum 01.06.2017 in Kraft und betragen 9,23 €/ Std. (West) und 8,91 €/ Std. (Ost) für Deutschland. Die Mindestentgelte sind nunmehr für alle Leiharbeitnehmer in Deutschland bindend. Für uns, das kNOWledge Team, sind diese Werte jedoch irrelevant, weil Sie bei uns im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung übertariflich bezahlt werden.

2. Metall- und Elektroindustrie Neuregelungen

Die Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit (VGZ), haben sich gemeinsam mit dem Vorstand der IG Metall auf eine Anpassung der Branchenzuschlagstarifverträge für Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie geeinigt: Die Einführung einer sechsten und letzten Zuschlagsstufe auf das Stundenentgelt des Entgelttarifvertrags Zeitarbeit, den BAP und iGZ mit der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit abgeschlossen haben: 65 Prozent Zuschlag auf das tarifliche Grundentgelt nach dem 15. vollendeten Monat. Damit sind die Anforderungen des neuen Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) an die Zahlung eines gleichwertigen Entgelts mit vergleichbaren Stammbeschäftigten erfüllt. Die neuen Branchenzuschläge der sechsten Stufe werden erstmalig zum 1.1.2018 für Zeitarbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie fällig.

Bei Fragen, entweder zu den Neuregelungen, oder allgemein, helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter. Kontaktieren Sie uns gerne. Ihr kNOWledge Team | 05221 3880160