16.08.2018

#branchennews: Recruiting der Generation Z

„Digital Natives“ oder „Generation Y“ sind inzwischen etablierte Begriffe des digitalen Zeitalters. Sie stehen für eine Personengruppe die zwischen 1980 und 1995 geboren wurde und die Arbeitswelt in gewisser Weise revolutioniert hat. Sie sind die Gründer der flexiblen Arbeitszeiten und des Home Office, wollen Freiheiten und abwechslungsreiche Aufgaben im Job. Quelle

Inzwischen ist aber auch die Generation Z herangewachsen und bereit für das Arbeitsleben. Jene ist der Nachfolger der „Generation Why“ und von Beginn in einem digitalen Umfeld aufgewachsen, geprägt von Social Media und Co. Jene Generation hat ganz genaue Vorstellungen wie der eigene Job zu sein hat, bezogen auf das Arbeitspensum, das Gehalt oder auch die Selbstverwirklichung. Auch der Spaß bei der Arbeit hat einen hohen Stellenwert erlangt. Die „GenZ“ weiß also ganz genau was sie will.

Um jene Personen im Recruiting anzusprechen, bedarf es zeitgemäßer Methoden, da sich die GenZ vorrangig online bewegt. Facebook, Instagram und Co. sollten in der Personalgewinnung daher keine Fremdworte mehr sein. „Mobile Recruiting“ ist hier das Zauberwort. Dabei spielt es eine große Rolle, genau zu wissen wie die junge Altersgruppe tickt um sie gezielt anzusprechen. Die Antwort darauf ist, dass sich die GenZ in einer visuellen und schnelllebigen Digitalwelt bewegt, in der lange Texte und komplizierte Erklärungen keinen Anklang finden. Stellenanzeigen sollten daher schnell und unkompliziert zu lesen sein und in Kanälen gestreut werden, in denen sich die junge Zielgruppe aufhält.

Treffen Sie also den digitalen Zahn der Zeit, wenn Sie die Generation Z für Ihr Unternehmen recruitieren wollen und bieten sie ein Gesamtpaket, welches sich in die neue Work-Life-Balance integrieren lässt. Quelle