21.08.2018

#knowthejob: Freiberufler, Freelancer, Selbstständige - Worin liegen die Unterschiede?

Zunächst sei festzuhalten, dass hinter den Ausdrücken Freiberufler, Freelancer und Selbstständiger Personen stecken, die sich in keinem festen Arbeitsverhältnis befinden. Dennoch kann man die Begriffe nicht synonym verwenden auch wenn sie sich in gewisser Weise ähneln.

  • Freiberufler: Ärzte, Anwälte oder Ingenieure zählen zu den Freiberuflern. Sie führen eine Tätigkeit im Unternehmen aus, sind aber keine Angestellten und verfügen daher über Freiheiten aber auch Risiken. Ihre Beschäftigung müssen sie lediglich beim Finanzamt melden, stellen also kein Gewerbe dar. Viele Freiberufler sind darüber hinaus Zwangsmitglied einer Kammer (z.B. Ärztekammer) und zahlen dort Abgaben.

  • Freelancer: Sie sind meistens in den Branchen Medien, Werbung und IT zu finden und können für mehrere Auftraggeber tätig sein. Sie können ihre Arbeitsbedingungen selbst gestalten, erhalten aber kein monatlich festgelegtes Gehalt. Freelancer sind daher als selbstständig anzusehen.

  • Selbstständige: Wer nicht in einem Angestellten- oder Ausbildungsverhältnis arbeitet ist selbstständig. Auch Freiberufler und Freelancer üben somit selbstständige Tätigkeiten aus.

Letztendlich existieren vorrangig rechtliche Unterschiede zwischen den drei Verhältnissen. Die finale Bezeichnung eines Arbeitsverhältnisses trifft am Ende das Finanzamt anhand bestimmter Kriterien.

Quelle