05.01.2018

Recruiting Trends 2018

2018 wird Innovationen, Veränderungen und Neuerungen bringen, die sich auch auf den Recruiting- und den Bewerbungsprozess auswirken werden. Wir möchten Ihnen einen Überblick darüber geben, welche Trends uns in diesem Jahr mal mehr, mal weniger beschäftigen werden.

1. Der Bewerbermarkt wird (noch) enger

Die Konjunktur brummt, das Erwerbspotential sinkt und in vielen Branchen gibt es einen großen Fachkräftemangel. Der Kampf um die Bewerber wird mehr und mehr zu einem tatsächlichen „War for Talents“. Gleichzeitig bringt die verstärkte Technologisierung und Digitalisierung neue Berufsbilder mit sich, die (noch) nicht ausgebildet werden. Hier gilt es, in der Bildungspolitik früh gegenzusteuern, indem man Ausbildungsangebote anpasst.

2. Active Sourcing wird wichtiger

Dank des War for Talents, wird das Thema Active Sourcing – Proaktives Recruiting immer wichtiger, denn die wirklich guten Talente sind zumeist schon im Job und nicht in den Stellenbörsen unterwegs. Problem dabei: Immer mehr Recruiter springen auf diesen Zug auf – und leider auch viele Unqualifizierte, was dazu führt, dass die Qualität der Ansprachen nicht immer gut ist und dass viele Talente genervt von häufigen Ansprachen sind.

3. Die EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird für viel Unruhe sorgen

Ab Mai 2018 wir das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung eine entscheidende Rolle im Recruiting und im Active Sourcing spielen und hier für viel Unruhe sorgen. So ist es beispielsweise erforderlich, dass ein Bewerber zur Speicherung und Verarbeitung seiner Daten aktiv einwilligt. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die bisher ihre Recruiting-Prozesse per Outlook, Excel und Papier managen, stehen hier vor einer echten Herausforderung.

4. Optimierte, am Bewerber orientierte Stellenanzeigen

Mehr und mehr werden die Bedürfnisse der Bewerber in den Vordergrund gestellt. In Stellenanzeigen wird nicht nur aufgezeigt, welche Anforderungen Unternehmens-seitig gestellt werden und welche Qualifikationen die Bewerber mitbringen sollen, sondern vor allem, welche Benefits die Bewerber erwarten dürfen. Außerdem wird es den Bewerbern immer einfacher gemacht, das richtige Stellenangebot zu finden. Dies geschieht durch Suchmaschinenoptimierung, damit man mittels Google einfacher aufgefunden wird. Aber auch durch Smartphoneoptimierte Websites.

5. Die vereinfachte Bewerbung

Immer seltener muss ein Bewerber ein gesamtes Paket an Bewerbungsunterlagen zusammenstellen und Bewerbungen immer seltener individualisieren. Ein einfaches Formular mit Angabe der Kontaktdaten, eine Upload Möglichkeit bzw. eine One-Klick-Bewerbung via Xing – mehr braucht es oft nicht. Auch Bewerberportale à la Tinder und Co. lassen Bewerber und Stellenangebot via Swipe einfach matchen und die klassische Bewerbung wird überflüssig.

Alles in allem betrachtet, wird 2018 ein spannendes und ereignisreiches Jahr. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2018 und helfen Ihnen gerne bei den neuen Themen und personalrelevanten Fragestellungen.